Autoimmunkrankheiten

Autoimmunkrankheiten sind Erkrankungen, die das körpereigene Abwehrsystem selber hervorruft. Körpereigenes Gewebe, wie z.B. die Haut, hauteigenes Bindegewebe und Hautgefässe, werden angegriffen. Durch krankmachende Antikörper oder Eindringen von Entzündungszellen in die Haut entsteht ein entzündlicher Gewebeschaden. Unbehandelt können Autoimmunkrankheiten schwerwiegende Folgen für Betroffene haben, weshalb oft eine fächerübergreifende, spezialärztliche Langzeitbetreuung (Dermatologie, Rheumatologie, Innere Medizin) notwendig sein kann.


Autoimmunkrankheit (Lupus erythematodes). Aufnahmen vor und nach Therapie. Aus: Navarini AA, Kerl K, French LE, Trüeb RM. Dermatology  2010;220:249-53.